Ausflüge

Essen mit Tiberio

11. September 2017, 21.49 Uhr

2017-09-11-2159.jpg

Im »Tapa Tapa Arenas« in der Gran Via de les Corts Catalanes.

Ausflüge

Das muss ich haben

2. September 2017, 22.28 Uhr

2017-09-02-2228.jpg

Abhängen, Ausflüge, Ausgehen

Drei Stunden in der Strandbar

31. August 2017

19.45 Uhr. Ich sitze noch immer in der Guingueta El Campaner:

2017-08-31-1945.jpg

Der schlimme Regen hat nachgelassen. Ich hänge hier noch ab. Ich bin total entspannt. Der Urlaub fängt für mich jetzt auch im Kopf so richtig an. Ich freue mich auf morgen. Ich freue mich auf die nächsten acht Tage.

19.47 Uhr. Zum bestellten dritten Bier bekomme ich ohne Bestellung eine kleine Tapa:

2017-08-31-1947.jpg

Der inzwischen aufgetauchte schwule Wirt (ziemlich jung und ziemlich niedlich) weiß natürlich nicht, dass ich Vegetarier bin. Im Urlaub gilt dann wieder »scheiß auf den Vegetarismus«.

20.50 Uhr:

2017-08-31-2050.jpg

20.55 Uhr. Ich könnte hier noch stundenlang sitzen bleiben und aufs Meer glotzen:

2017-08-31-2055.jpg

20.59 Uhr. Meine 100 Meter ins Hotel:

2017-08-31-2059.jpg

Irgendwie gefällt es mir hier. In diesem kleinen Kaff Portbou.

Abhängen, Ausflüge, Ausgehen

Drei Stunden in der Strandbar

31. August 2017

17.37 Uhr. Was ich hier in Portbou wirklich nicht erwartet hätte, war eine Homo-Strandbar, die Guingueta El Campaner:

2017-08-31-1737.jpg

Patriotische Homo-Strandbar mit katalanischer Variante der Regenbogenflagge.

17.38 Uhr. Ob es am Wetter liegt oder am Ort, weiß ich nicht. Ich bin aber nicht nur der einzige Homo, ich bin auch der einzige Gast in dieser einzigen offenen Strandbar in Portbou:

2017-08-31-1738.jpg

Die einzige heute arbeitende Bedienung sieht nicht wirklich schwul aus. Auf Nachfrage, warum hier an der Strandbar drei Regenbogenflaggen hängen, meint der Kellner, der Chef hätte sie aufgehängt.

17.48 Uhr. Mein erstes richtiges Essen seit drei Tagen:

2017-08-31-1748.jpg

Ausflüge

In Portbou hängengeblieben

30. August 2017

19.59 Uhr. Blick aus Zimmer 203 des Hostal Costa Blava:

2017-08-30-1959.jpg

In der vergangenen Viertelstunde habe ich meine Pläne für heute noch einmal umgeworfen. Ich werde heute nicht mehr bis nach Cadaqués fahren. Ich müsste über noch drei Berge ähnlichen Kalibers wie der Höhenzug mit der Grenze. Der Wind ist echt tückisch, auch wenn er meist von hinten kommt. In einer Stunde wird es dunkel, ob ich bis dahin die noch verbleibenden 35 Kilometer schaffen werde, ist sehr fraglich.

Morgen regnet es den ganzen Tag. Es ist Arbeit angekündigt. Ich müsste mich also am Morgen aus dem verregneten Zelt schälen und mit dem MacBook unterm Arm in ein Café setzen. Das sind sehr triste Aussichten für die ersten Stunden des morgigen Tages.

Bei der Einfahrt nach Portbou hat mich eben wieder dieser morbide Charakter des Ortes gefangen. Ich erinnere mich, wie ich 1986 und auch 1991, als ich hier durch den Ort fuhr, fasziniert war von dem kleinen Städtchen. Diese massiven Bahnanlagen, die man von oben bei der Einfahrt sehen kann. Diese leicht melancholische Stimmung, die über dem Ort zu schweben scheint.

Dann sehe ich das Schild »Hostal Costa Blava«, am Hoteleingang ein Wi-Fi-Logo. Ich denke, ach, komm, Achim Bodewig, jetzt geh da rein und frage, was ein Zimmer kostet. Richtig günstig ist es nicht, aber um die 120 Euro für zwei Nächte sind okay.

Ich habe mich jetzt also – statt wie geplant, zwei Nächte im Zelt au dem Campingplatz in Cadaqués zu schlafen – für zwei Nächte in Portbou eingemietet.

20.43 Uhr. Bier auf der Hotelterrasse:

2017-08-30-2043.jpg

Ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.

Ausflüge

Doch noch eins

28. August 2017, 20.41 Uhr

Ein Bier gibt’s doch noch bei Sonja auf dem Balkon:

2017-08-28-2041.jpg

Ausgehen

Letztes Bier in Deutschland

28. August 2017, 18.42 Uhr

Das letzte Bier in Deutschland – das nächste werde ich wohl in Frankreich trinken:

2017-08-28-1842.jpg

Mit Sonja im Biergarten vor der Alten Bank.

Ausflüge

Essen am Affentorplatz

21. August 2017, 20.33 Uhr

2017-08-21-2033.jpg

Im »Dauth-Schneider« am Affentorplatz.

Ausflüge

Amorbach, Gleis 1

15. August 2017

Wie gestern: meine Schwester fährt mit dem Auto, ich nehme mein Rad. Ausflug nach Amorbach ins Restaurant »Gleis 1«.

17.43 Uhr. Meine ersten echten Kässpätzle seit langem:

2017-08-15-1743.jpg

19.34 Uhr. Berlin ist überall:

2017-08-15-1934.jpg

19.42 Uhr. Bahnhof Amorbach:

2017-08-15-1942.jpg

19.43 Uhr:

2017-08-15-1943.jpg

In den Schlafwagen kann man tatsächlich übernachten.

Ausflüge

Last supper

13. August 2017, 20.09 Uhr

2017-08-13-2009.jpg

Ausflüge

Nikolaj macht Pizza

12. August 2017, 19.55 Uhr

2017-08-12-1955.jpg

Ausflüge

Das große Fressen

10. August 2017, 19.55 Uhr

Familientreffen sind für mich essentechnisch das, was für die meisten Weihnachten ist. Eine einzige Völlerei. Und auch so ziemlich die einzige Ausnahme, die ich in Sachen »ich esse kein Fleisch« mache.

Gleich mal mit der Lieblingsspeise meiner Kindheit beginnen:

2017-08-10-1955.jpg

Rahmschnitzel mit Spätzle im Landgasthof zur Mühle in Oberhöllgrund.

Ausflüge

Warmes Bier in hässlichem Bordbistro

9. August 2017, 21.16 Uhr

Es gibt sie tatsächlich noch, die Interregio-Bistrowagen der Deutschen Bahn im Achtzigerjahre-Design:

2017-08-09-2116.jpg

Vom Grundriss her ist das der gleiche Wagentyp wie die Restaurantwagen im Berlin-Warszawa-Express. Dort ist allerdings das Bier richtig kalt. Und die Einrichtung nicht mehr so hässlich.

Ausflüge

Pasta für die Berlinerin

7. August 2017, 22.29 Uhr

Die Nichte meines Gastgebers Piotr ist mit dem Abendzug aus Berlin eingetroffen. Ich hab für uns drei gekocht.

2017-08-07-2229.jpg

Ausflüge

Piotr kocht

5. August 2017, 22.34 Uhr

2017-08-05-2235.jpg

Ausflüge

Zu Hause (ein bisschen)

5. August 2017

20.04 Uhr:

2017-08-05-2004.jpg

20.56 Uhr:

2017-08-05-2056.jpg

21.23 Uhr:

2017-08-05-2123.jpg

Ausblicke

Nach-Demo-Stärkung

24. Juli 2017, 21.47 Uhr

Mit Piotr noch auf Pasta und zwei Bier zu mir nach Hause:

2017-07-24-2147.jpg

Auftritte

Auf die Freiheit

20. Juli 2017

22.49 Uhr. Wir tun twas völlig Verbotenes:

2017-07-20-2249.jpg

Biertrinken auf einer öffentlichen Straße – dazu noch direkt vor dem Sejm.

Die Stimmung ist ausgezeichnet. Es sind schätzungsweise 50.000 Menschen auf der Straße. Wir vier Homos (neben mir noch einer aus Berlin, ein weiterer mit großer Berlin-Erfahrung) fühlen uns ein bisschen wir im Sommer nachts auf der Oranienstraße.

23.43 Uhr. Es ist fast Mitternacht und keiner der Demonstrierenden will nach Hause gehen:

2017-07-20-2343.jpg

Im Hintergrund sieht man die massiven Poilizeiabsperrungen vor dem Sejm-Gelände.

Üblicherweise ist es hier um diese Zeit total leer und tot. Hier wohnt niemand, die Straße ist nur eine kleine reine Zufahrtsstraße zum Sejm.

Noch ein kleines Filmchen des Abends, zusammengestellt von der Redaktion der Gazeta Wyborcza:

Ausblicke

jest 18:17

17. Juli 2017, 18.31 Uhr

2017-07-17-1831.jpg

Abhängen

Tagesabschlussgetränk

20. Juni 2017, 23.41 Uhr

2017-06-20-2341.jpg

Vor dem Resort am plac Teatralny den Straßenarbeitern beim Auftragen von Fahrbahnmarkierungen zusehen und sich des Sommers und des Lebens freuen.

Nächste Seite »