Archive for August 30th, 2017

Ausflüge

Tag 1

30. August 2017

Teil 1: Von Sète nach Agde,

Gefahrene km: 30,18, Fahrzeit: 1 Stunde 30 Minuten, Vmax: 36 km/h, Vmix: 19,31 km/h.

Auf 30 Streckenkilometern 20 Höhenmeter überwunden.

Teil 2: Von Cerbère nach Portbou.

Gefahrene km: 7,07, Fahrzeit: 46 Minuten, Vmax: 29,10 km/h, Vmix: 9,67 km/h.

Auf 7 Streckenkilometern 200 Höhenmeter überwunden.

Ausflüge

In Portbou hängengeblieben

30. August 2017

19.59 Uhr. Blick aus Zimmer 203 des Hostal Costa Blava:

2017-08-30-1959.jpg

In der vergangenen Viertelstunde habe ich meine Pläne für heute noch einmal umgeworfen. Ich werde heute nicht mehr bis nach Cadaqués fahren. Ich müsste über noch drei Berge ähnlichen Kalibers wie der Höhenzug mit der Grenze. Der Wind ist echt tückisch, auch wenn er meist von hinten kommt. In einer Stunde wird es dunkel, ob ich bis dahin die noch verbleibenden 35 Kilometer schaffen werde, ist sehr fraglich.

Morgen regnet es den ganzen Tag. Es ist Arbeit angekündigt. Ich müsste mich also am Morgen aus dem verregneten Zelt schälen und mit dem MacBook unterm Arm in ein Café setzen. Das sind sehr triste Aussichten für die ersten Stunden des morgigen Tages.

Bei der Einfahrt nach Portbou hat mich eben wieder dieser morbide Charakter des Ortes gefangen. Ich erinnere mich, wie ich 1986 und auch 1991, als ich hier durch den Ort fuhr, fasziniert war von dem kleinen Städtchen. Diese massiven Bahnanlagen, die man von oben bei der Einfahrt sehen kann. Diese leicht melancholische Stimmung, die über dem Ort zu schweben scheint.

Dann sehe ich das Schild »Hostal Costa Blava«, am Hoteleingang ein Wi-Fi-Logo. Ich denke, ach, komm, Achim Bodewig, jetzt geh da rein und frage, was ein Zimmer kostet. Richtig günstig ist es nicht, aber um die 120 Euro für zwei Nächte sind okay.

Ich habe mich jetzt also – statt wie geplant, zwei Nächte im Zelt au dem Campingplatz in Cadaqués zu schlafen – für zwei Nächte in Portbou eingemietet.

20.43 Uhr. Bier auf der Hotelterrasse:

2017-08-30-2043.jpg

Ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.

Ausflüge

Streckenfundstücke

30. August 2017

Zwischen Cerbère und Portbou fährt die Bahn durch einen Tunnel. Sie fährt aber leider nur alle zwei Stunden. Es gibt natürlich eine auch Straße, die führt aber über einen Höhenzug von 200 Metern und einen Pass, den Coll dels Belitres.

Inzwischen ist aus dem Wind Sturm geworden. Zumindest sagt mein iPhone, dass im Moment Böen von bis zu 90 km/h herrschen. Immerhin kommt der Wind meist von hinten. Bei einer Serpentinenstrecke aber eben nicht ständig von hinten. Wie mühsam die Fahrt mit dem Fahrrad ist, kann man sich denken.

18.55 Uhr. Blick auf Cerbère. Der helle Kasten rechts der Bildmitte ist das Hôtel Belvédère du Rayon Vert:

2017-08-30-1855.jpg

18.57 Uhr. Blick gen Norden, nach Frankreich:

2017-08-30-1857.jpg

18.58 Uhr. Blick gen Süden, nach Spanien. Ich kann schon mein Ziel sehen, das Cap de Creus:

2017-08-30-1858.jpg

19.04 Uhr. Noch einmal Cerbère:

2017-08-30-1904.jpg

19.09 Uhr. Die Bahnanlagen und Umladestation für den Güterverkehr sind regelrecht in den Berg hineingebaut und enden auch dort:

2017-08-30-1909.jpg

Auf spanischer Seite gibt es eine breitere Spurweite als in Frankreich. In Frankreich sind es – wie in ganz Europa bis zur ehemaligen Grenze der Sowjetunion – 1.435 Millimeter. Auf der Iberischen Halbinsel sind es 1.668 Millimeter.

19.17 Uhr. Die ehemalige Grenz- und Zollstation:

2017-08-30-1917.jpg

Die Station von spanischer Seite aus fotografiert auf einer Postkarte aus den 1960er-Jahren:

2017-08-31-1015.jpg

So sah das noch aus, als ich mit den drei Mädels, die ich in zwei Tagen in Cadaqués treffen werde, 1986 das erste Mal über diese Strecke fuhr. Mit dem Auto. Mit meinem Citroën GS.

19.20 Uhr:

2017-08-30-1920.jpg

19.22 Uhr. Portbou. Erster Ort auf spanischer Seite:

2017-08-30-1922.jpg

19.25 Uhr. Blick auf Cap de Creus:

2017-08-30-1925.jpg

Ich fahre extrem langsam den Berg runter. Dieser Wind ist echt krass. Ich habe nach jeder Kurve Angst, dass es mich vom Fahrrad wehen könnte.

Architektur, Ausflüge

Frankreich, deine (Grenz-)Bahnhöfe

30. August 2017

18.23 Uhr. Ankunft am Grenzbahnhof Cerbère bei 33 Grad Außentemperatur:

2017-08-30-1823.jpg

18.28 Uhr:

2017-08-30-1828.jpg

18.33 Uhr:

2017-08-30-1833.jpg

18.37 Uhr:

2017-08-30-1837a.jpg

2017-08-30-1837b.jpg

18.39 Uhr:

2017-08-30-1839.jpg

18.46 Uhr. Vergangene Pracht – das ehemalige Hôtel Belvédère du Rayon Vert:

2017-08-30-1846.jpg

18.48 Uhr:

2017-08-30-1848.jpg

Ausflüge

Streckenfundstück

30. August 2017, 18.20 Uhr

Kurz vor meinem heutigen Zielbahnhof Cerbère fährt die Bahn wirklich direkt an der Küste lang:

2017-08-30-1820.jpg

Zwischen Bahnstrecke und Mittelmeer ist nur noch Platz für einen kleinen Pfad und einen halbnackten Wanderer.

Ausflüge

il est 18h17

30. August 2017, 18.16 Uhr

2017-08-30-1816.jpg

Ausflüge

Streckenfundstücke

30. August 2017

Warum ich das Bahnfahren (meist) liebe: man kann aus den Fenstern glotzen und beobachten, wie sich die Landschaft um einen herum verändert.

Gegen 17 Uhr kann ich leider nicht selbst fotografieren. Die Bahn scheint hier übers Wasser zu fahren.

2017-08-30-1731.jpg

Foto: Au fils de rails

17.31 Uhr. Die Pyrenäen kommen in Sichtweite:

2017-08-30-1731.jpg

17.38 Uhr:

2017-08-30-1738.jpg

Ausflüge

Frankreich, deine (Umsteige-)Bahnhöfe

30. August 2017, 16.05 Uhr

Ich muss meine Pläne schon wieder ein bisschen umwerfen. Eigentlich wollte ich von Sète bis nach Cadaqués komplett mit dem Fahrrad fahren. Das sind etwa 220 Kilometer. Allerdings soll es morgen den ganzen Tag regnen. Nein, es soll schütten. Da will ich natürlich weder auf dem Fahrrad sitzen noch in einem Zelt schlafen müssen. Ich fahre also die nächsten 160 Kilometer wieder Bahn. 25 Kilometer habe ich heute schon hinter mich gebracht, dann bleiben mir heute zum Abend noch einmal 35 Kilometer bis zum Ziel.

2017-08-30-1605.jpg

Bahnhof Agde (gare d’Agde).

Autos

Coole Karre

30. August 2017, 14.50 Uhr

So einen hatte ich mal:

2017-08-30-1450.jpg

Das war 1985 mein erstes Auto. Ein Renault 5 GTL mit fünf Türen in fast der gleichen Farbe. Meiner war silbergrau. Er starb einen sehr unschönen Tod, weil mir ein Motorradfahrer in die linke Seite gedonnert war.

Entdeckt in Marseillan.

Ausflüge

Mit Rückenwind gen Spanien

30. August 2017

Es ist irre warm (fast 30 Grad), es ist ziemlich windig (Böen bis 40 km/h), der Wind kommt von hinten. Ich schwitze nicht. Ich komme mir vor wie auf einem Pedelec.

12.11 Uhr:

2017-08-30-1211a.jpg

2017-08-30-1211b.jpg

12.46 Uhr. Lustiges Schild:

2017-08-30-1246.jpg

Leider musste ich eine halbe Stunde später feststellen, dass ich an dieser Stelle falsch – nämlich nach rechts – abgebogen bin.

13.26 Uhr. Rast in Marseillan:

2017-08-30-1326.jpg

Weil der Wind irgendwann von vorne kam, habe ich das falsche Abbiegen dann auch bemerkt.

Ausflüge

Kleine Tour durch Sète

30. August 2017

Fast wäre jetzt meine Tour schon hier in Sète zu Ende gewesen. Nach dem Frühstück habe ich gezahlt und war noch kurz zum Frischmachen und Zähneputzen auf der Toilette des kleines Restaurants. Dort hatte ich meine Gürteltasche an einen Haken an die Wand gehängt. Und natürlich beim Gehen vergessen. Darin: »nur« mein Portemonnaie. Mit Bargeld. Und zwei Bank- beziehungsweise Kreditkarten. Aufgefallen ist es mir nach etwa zehn Minuten auf dem Rad. Zum Glück war noch alles da.

11.06 Uhr:

2017-08-30-1106.jpg

11.08 Uhr:

2017-08-30-1108.jpg

11.15 Uhr:

2017-08-30-1115.jpg

11.20 Uhr:

2017-08-30-1120.jpg

11.23 Uhr. Auf dem Platz vor der église Saint-Louis:

2017-08-30-1123a.jpg

2017-08-30-1123b.jpg

11.30 Uhr. Cimetière Marin mit dem Leuchtturm (phare du Mont-Saint-Clair) im Hintergrund:

2017-08-30-1130.jpg

Ausflüge

Un croque madame pour le monsieur

30. August 2017, 10.29 Uhr

Endlich Kaffee! Und dazu ein croque-madame im »Bières & Terroirs« am Hafen von Sète:

2017-08-30-1029.jpg

Ausflüge

Bonjour Sète

30. August 2017, 9.37 Uhr

2017-08-30-0937.jpg

(Wach seit ½ 8.)

Ausflüge

Baden statt duschen

30. August 2017, 9.20 Uhr

Es sieht nicht danach aus, aber es ist schon wieder irre warm:

2017-08-30-0920.jpg

Ich war nach dem Aufstehen schon eine Runde im Mittelmeer schwimmen und vermisse den Gaskocher, den ich in Warschau vergessen habe einzupacken, ganz gewaltig. Also zurück ins Zentrum von Sète und dort einen Kaffee trinken.

Ausflüge, Autsch

Dicke Lippe und wildes Campen

30. August 2017, 8.18 Uhr

2017-08-30-0818.jpg

Außer meinem Schildkrötenhals sieht man meine geschwollene Unterlippe. Ich habe keine Ahnung, was mich da heute Nacht am Strand gebissen hat.

Mein ursprünglicher Plan für die Nacht war, auf einem Campingplatz auf der Nehrung Le Toc (trennt die Lagune Étang de Thau vom Meer) südlich von Sète zu schlafen. Unterwegs im Zug dachte ich mir aber: du kommst da erst nach Mitternacht an, musst außerdem von Sète noch um die 15 Kilometer im Dunkeln fahren, du bist total erschlagen von der langen Fahrt, du bist hundemüde, es ist noch irre warm, also, Achim Bodewig, leg dich in Sète einfach am Strand in deinen Schlafsack und schlaf dort.