27. Juni 2017, 18.01 Uhr

In den letzten zwei Wochen war ich in drei Supermärkten und habe nach Papier-Kaffeefiltertüten gesucht. Es gibt ganze Kaffeebohnen. Es gibt gemahlenen Kaffee. Es gibt Instantkaffee. Aber es gibt keine Filtertüten. Es gibt nicht einmal einen polnischsprachigen Wikipedia-Artikel dazu:

2017-06-27-1801.png

Offenbar ist Melitta Bentz’ Erfindung in Polen wirklich unbekannt. Kaffee wird hier »polnisch« getrunken: gemahlener Kaffee in Kanne oder Tasse, heißes Wasser drauf, nach Wunsch Milch und Zucker dazu, umrühren, fertig. So wurde mir schon vor 25 Jahren der erste Kaffee in Polen serviert.

Zu Hause trinke ich – Kaffeeliebhaber wegschauen – Instantkaffee mit Sojamilch. Schmeckt mir am besten. Und bei der Menge Kaffee, die ich am Tag trinke, wäre »richtiger« Kaffee von der Koffeinmenge her auch einfach zu viel.

Gäste bekommen allerdings Filterkaffee. Bislang reichten meine aus Berlin beim Umzug mitgebrachten Filtertüten. Die sind nun seit ein paar Wochen alle.