Archive for März, 2017

Ausblicke

jest 18:17

31. März 2017, 18.14 Uhr

2017-03-31-1814.jpg

Sonnenuntergang im Obi-Garten-Paradies.

Ausblicke

Dzień dobry Warszawo

31. März 2017, 17.42 Uhr

2017-03-31-1742.jpg

Im Bild der fast fertiggestellte letzte Abschnitt des Weichsel-Boulevards (bulwar Bohdana Grzymały-Siedleckiego).

(Wach seit 8.)

Ausblicke

Dobry wieczór Warszawo

30. März 2017, 19.07 Uhr

2017-03-30-1907.jpg

(Wach seit 7.)

Arbeit

jest 18:17

30. März 2017, 18.17 Uhr

2017-03-30-1817.jpg

Arbeit

jest 18:17

29. März 2017, 18.17 Uhr

2017-03-29-1817.jpg

Ausblicke

Geschenke aus Vietnam

29. März 2017, 17.45 Uhr

2017-03-29-1745.jpg

Ausblicke

Post aus Warschau

29. März 2017, 17.44 Uhr

2017-03-29-1744.jpg

Ausblicke

Kuchen für den Vietnam-Heimkehrer

29. März 2017, 15.27 Uhr

2017-03-29-1527.jpg

Auftritte

»You speak Polish!«

29. März 2017, 15.10 Uhr

»Ey, Achim, you speak Polish!«

Überraschter Ausruf meines (polnischen) Begleiters, als ich eben in der Konditorei A. Blikle bei mir unten im Haus auf Polnisch zwei Stückchen Käsekuchen (sernik) bestellt habe.

Ausblicke

Dzień dobry Warszawo

29. März 2017, 15.07 Uhr

2017-03-29-1507.jpg

(Wach seit 8.)

Autsch

Radikalkur

28. März 2017, 21.11 Uhr

Was auf dem Bild zu sehen sind, ist meine ehemalige Beinbehaarung:

2017-03-28-2111.jpg

Ich könnte heulen.

Ich bin die Filzläuse mit dem Kopflaus-Mittel Delacet nicht losgeworden. Trotz zweimaliger Behandlung. Es hat noch immer gejuckt. Und ich habe die Biester noch immer mit bloßem Auge finden können.

Rasierte Beine bei Männern finde ich ganz, ganz schlimm.

Der Schneider in Praga war’s übrigens nicht. Das konnte ich nun dank Rückmeldung nach meinen Filzlaus-Alarm-E-Mails zeitlich eingrenzen. Absurderweise hat mein Berliner Besuch von letzter Woche, der immerhin vier Nächte in meinem Bett geschlafen hat, keine Läuse. Aber der hat ist – vielleicht sein Glück – von Natur aus fast unbehaart.

Arbeit

jest 18:17

28. März 2017, 18.17 Uhr

2017-03-28-1817.jpg

Auftritte

crow content

28. März 2017, 17.33 Uhr

Mal wieder was mit Krähen:

2017-03-28-1733.jpg

Ausblicke

Dzień dobry Warszawo

28. März 2017, 16.55 Uhr

2017-03-28-1655.jpg

Blick auf den Marktplatz in der Warschauer Altstadt (Rynek Starego Miasto).

(Wach seit 7.)

Auftritte

1000 × editiert

28. März 2017, 13.14 Uhr

Gerade erst auf Wikipedia entdeckt:

2018-03-27-1314.png

Ausblicke

Frühlingsfrühstück

28. März 2017, 12.38 Uhr

Er brauchte lange, jetzt kommt er aber mit Wucht:

2017-03-28-1238.jpg

Der Frühling in Warschau.

Heute das erste (Zweit-)Frühstück in kurzen Hosen auf dem Balkon.

Ausblicke

Dobranoc Warszawo

27. März 2017, 20.28 Uhr

2017-03-27-2028.jpg

(Wach seit 9.)

Autsch

Noch einmal wie mit 18 fühlen

27. März 2017, 20.17 Uhr

2017-03-27-2027.jpg

Das hätte ich mir einer Woche auch nicht vorstellen können. Dass ich in Polen in eine Apotheke gehen würde, dort mit einer nicht Englisch sprechenden Apothekerin mindestens eine halbe Stunde gemeinsam versuchen würde herauszufinden, welches Präparat man denn nun für eine – wie soll ich sagen? – etwas delikate Erkrankung aussucht, weil das, was ich eigentlich kaufen wollte, in Polen nicht erhältlich ist.

Ich hab Filzläuse.

Keine Ahnung, wo ich die herhabe. Ich weiß natürlich, wie man die bekommt, trotzdem ist es mir etwas schleierhaft. Eine mögliche Erklärung wäre meine Jeans, die ich vor zwei Wochen zum Flicken zu einem Schneider in Praga gebracht habe und die ich am Donnerstag wieder abgeholt habe. Von der Inkubationszeit (drei bis sechs Tage) würde das hinhauen. Sex hatte ich die letzten zwei Wochen keinen, immerhin haben in der Zeit drei Männer (auch ohne Sex) bei mir im Bett geschlafen.

Ein bisschen gejuckt hat es mich (an der Rückseite meines linken Oberschenkel) gestern schon, da dachte ich mir zuerst nichts bei, heute im Laufe des Tages wurde es mir dann klar. Am Mittag habe ich tatsächlich eines der Biester aus meiner Behaarung um den Bauchnabel gefischt, als es dort auch zu jucken begann. Zuerst kleiner Schock, dann der Gedanke: hilft ja nichts, also Wäsche waschen und ein Mittel in der Apotheke kaufen gehen und der Spuk ist vorüber.

Das Mittel der Wahl zur Behandlung (laut Wikipedia) ist Melathion, das ist aber in Polen nicht erhältlich. Sagte mir zumindest die Apothekerin, die mir während des halbstündigen Besuches in ihrem Laden irgendwann sogar ihren Computerbildschirm zudrehte und mich in ihr Bestellsystem blicken ließ. Alles, was ich gerne kaufen würde, taucht dort nicht auf. Auch nicht mit den lateinischen Namen.

Ich mit dem iPhone in der Hand, dort diverse Fachbegriffe Begriffe via Wikipedia vom Deutschen oder Englischen ins Polnische übersetzt, dann nach den entsprechenden polnischen Wörtern gegoogelt, die Apothekerin sich mit ihrer Kollegin austauschend, ebenfalls am Rechner recherchierend, kamen wir auf Delacet. Eigentlich etwas gegen Kopfläuse. Wenn es aber so wirkt, wie es auf der Haut brennt und wie es scharf nach Alkohol und Desinfektion riecht, müsste es auch gegen meine Biester wirken.

Inzwischen bin ich eher amüsiert denn schockiert. Ich hatte Filzläuse einmal in meinem Leben. Mit 18 oder 19. Damals dauerte es ewig, bis ich es selbst erkannt habe. Das Drama war dann eher meine Mutter, bei der ich zwischenzeitlich (nach meinem Auszug mit 16) noch einmal ein paar Monate wohnte, die mir total die Hölle heiß gemacht hat. Auch damals konnte ich nicht richtig eingrenzen, wo ich sie herhatte. Vermutlich von einem meiner ersten Besuche in Berlin. Auch damals ohne sexuelle Kontakte. (Man glaubt es kaum, ist aber wahr.)

Den kleinen Kreis der möglicherweise Gefährdeten habe ich zwischenzeitlich schon informiert, ich bin mal gespannt, was da an Rückmeldung kommen wird.

Arbeit

jest 18:17

27. März 2017, 18.17 Uhr

2017-03-27-1817.jpg

Auftritte

Polnische Effizienz

27. März 2017

Gestern, am Sonntag, war in Warschau Halbmarathon (pólmaraton). Start und Ziel waren mehr oder weniger vor meiner Haustüre. Auf dem Theaterplatz (plac Teatralny) standen am Freitag Autos, gestern war der Platz voller Zelte und Tribünen.

So sah das gestern um 14.38 Uhr noch aus:

2017-03-26-1438.jpg

Gestern Abend gegen 21.30 Uhr war schon wieder alles abgebaut.

Heute 13.04 Uhr:

2017-03-27-1304.jpg

Keine Spur mehr vom Halbmarathon.

Wie die Polen in Deutschland zu ihrem Ruf kommen, ineffizient zu arbeiten, ist mir wirklich schleierhaft. Hier geht immer alles total zackig. Aufbau innerhalb von wenigen Stunden. Abbau meist noch am Abend oder in der Nacht. Wenn ich dann an das lahmarschige Berliner Tempo denke, verstehe ich diese deutsche Überheblichkeit den Polen gegenüber noch weniger.

Nächste Seite »