19. Dezember 2014

Wir haben hier in der Wohnung kein kabelgebundenes DSL, sondern einen kleinen LTE-Router. Das Ding ist schnell und die Leitung ist relativ preiswert (70 Złotych = etwa 16,40 Euro).

Einen Haken hat die Sache: wir haben eine Volumenbegrenzung. Bisher liegt die bei 25 GB im Monat. Aus dem Bauch heraus dachte ich vor vier Wochen noch, das reicht dicke. Es reicht leider nicht. Die letzten drei Tage musste ich über mein iPhone online gehen, da T-Mobile unseren Zugang wegen Erreichens der 25-GB-Grenze derartig »gedrosselt« hat, dass selbst das Abrufen und Versenden von E-Mails de facto nicht mehr möglich war.

Heute früh ist der Zähler offenbar auf Null zurückgesetzt worden, ich tat das auch in der entsprechenden App. Und musste mich am frühen Nachmittag wundern, dass schon wieder fast 1,4 GB verbraten wurden.

15.21 Uhr. Screenshot vor dem Verlassen des Hauses:

2014-12-19-1521.png

Die rote Sieben bedeutet, dass sieben Geräte am Router hängen: MacBook Pro, iMac, iPhone, iPad, zwei AirPort-Express-Stationen. Was aber ist das siebte Gerät?

22.50 Uhr. Screenshot nach Heimkehr:

2014-12-19-2250.png

In der Zwischenzeit war ich nicht zu Hause, von zehn Minuten vor der Oper abgesehen.

Einfach, um zu sehen, was sich da netztechnisch tut, habe ich meine beiden Rechner angelassen. Das MacBook Pro mit Mac OS 10.10 und den iMac mit Mac OS 10.9. Außerdem war der iPad noch im Haus. Aber zugeklappt. Auf beiden Rechnern und dem iPad ist die automatische Softwareaktualisierung aktiviert. Das war mein Erklärungsversuch, wie die 1,4 GB bis heute Nachmittag zusammen kamen. Aber was bitte haben die zwei Rechner in der Zwischenzeit mit weiteren 410 MB gemacht?

410 MB in Abwesenheit? Hat jemand eine Erklärung dafür?