Archive for Dezember 19th, 2014

Apple

Meine lieben Macs, was macht ihr in meiner Abwesenheit?

19. Dezember 2014

Wir haben hier in der Wohnung kein kabelgebundenes DSL, sondern einen kleinen LTE-Router. Das Ding ist schnell und die Leitung ist relativ preiswert (70 Złotych = etwa 16,40 Euro).

Einen Haken hat die Sache: wir haben eine Volumenbegrenzung. Bisher liegt die bei 25 GB im Monat. Aus dem Bauch heraus dachte ich vor vier Wochen noch, das reicht dicke. Es reicht leider nicht. Die letzten drei Tage musste ich über mein iPhone online gehen, da T-Mobile unseren Zugang wegen Erreichens der 25-GB-Grenze derartig »gedrosselt« hat, dass selbst das Abrufen und Versenden von E-Mails de facto nicht mehr möglich war.

Heute früh ist der Zähler offenbar auf Null zurückgesetzt worden, ich tat das auch in der entsprechenden App. Und musste mich am frühen Nachmittag wundern, dass schon wieder fast 1,4 GB verbraten wurden.

15.21 Uhr. Screenshot vor dem Verlassen des Hauses:

2014-12-19-1521.png

Die rote Sieben bedeutet, dass sieben Geräte am Router hängen: MacBook Pro, iMac, iPhone, iPad, zwei AirPort-Express-Stationen. Was aber ist das siebte Gerät?

22.50 Uhr. Screenshot nach Heimkehr:

2014-12-19-2250.png

In der Zwischenzeit war ich nicht zu Hause, von zehn Minuten vor der Oper abgesehen.

Einfach, um zu sehen, was sich da netztechnisch tut, habe ich meine beiden Rechner angelassen. Das MacBook Pro mit Mac OS 10.10 und den iMac mit Mac OS 10.9. Außerdem war der iPad noch im Haus. Aber zugeklappt. Auf beiden Rechnern und dem iPad ist die automatische Softwareaktualisierung aktiviert. Das war mein Erklärungsversuch, wie die 1,4 GB bis heute Nachmittag zusammen kamen. Aber was bitte haben die zwei Rechner in der Zwischenzeit mit weiteren 410 MB gemacht?

410 MB in Abwesenheit? Hat jemand eine Erklärung dafür?

Architektur, Auftritte, Ausdauer

Ein Abend mit Richard Wagner

19. Dezember 2014

Mein erster Besuch im Teatr Wielki. Meine erste Wagner-Oper seit 25 Jahren: »Lohengrin« in der Opera Narodowa.

17.58 Uhr:

2014-12-19-1759.jpg

18.41 Uhr:

2014-12-19-1841.jpg

19.05 Uhr:

2014-12-19-1905.jpg

19.58 Uhr:

2014-12-19-1958.jpg

21.09 Uhr. Ganz alleine in meiner Vier-Mann-Logo. Bequemer hatte ich es noch nie einer Vorstellung dieser Art:

2014-12-19-2109.jpg

21.38 Uhr:

2014-12-19-2138.jpg

21.51 Uhr:

2014-12-19-2151.jpg

22.11 Uhr:

2014-12-19-2211.jpg

22.18 Uhr:

2014-12-19-2228.jpg

22.29 Uhr:

2014-12-19-2229.jpg

Fazit: Es war toll. Danke, Adam, für die Karte!

Adam hat sie als »ganz billige Karte mit ganz schlechtem Platz« angekündigt. Billig war sie (35 Złotych = etwa 8,20 Euro), von schlechtem Platz kann keine Rede sein. Ich hatte eine Vier-Mann-Logo ganz für mich alleine, konnte mir die nicht fest verschraubten Stühle toll so hinstellen, dass ich die fast viereinhalb Stunden ohne schlimme Rückenschmerzen oder beengtes Sitzen aushalten konnte.

Der Blick vom Balkon ganz oben war super, auch die Akustik da oben fand ich ganz hervorragend.

Lohengrin ist relativ leichte Wagner-Kost. Ich bin ja nicht so der Opern-Kenner, aber ich hatte mir die Aufführung viel (bedeutungs)schwerer, viel anstrengender vorgestellt.

Meine erste (und bis heute letzte) Wagner-Oper war übrigens eine Tristan-und-Isolde-Vorstellung in der Staatsoper Unter den Linden. Mein damaliger Freund Peter schleppte mich mit. Selbst total begeisterter Wagner-Fan, wollte er mir seine Lieblingsoper zeigen. Und ich? Ich saß tatsächlich auf einem extrem unbequemen Stuhl mit meinen fast 1 Metern 90 und musste nach der ersten Pause gehen. Tut mir leid, Peter. Aber ich war damals noch so jung und hatte keine Ahnung.

Auftritte

jest 18:17

19. Dezember 2014, 18.17 Uhr

Doppelklick startet & stoppt Film

»Lohengrin« von Richard Wagner in der Opera Narodowa im Teatr Wielki.

Aha

Post aus Karlsruhe

19. Dezember 2014, 17.30 Uhr

Mein vor drei Tagen online bestelltes Zugticket lag eben im Briefkasten:

2014-12-19-1730.jpg

Briefpost von Deutschland nach Warschau braucht also drei Werktage. Da kann man nicht meckern.

Meckern möchte ich aber, dass ich mir ein online gekauftes Bahnticket nicht selbst ausdrucken kann, sondern es mit diesen mindestens drei Werktagen Vorlauf bestellen muss und für den Versand dann weitere 3,50 Euro bezahlen muss.

Ich kenne inzwischen zwar den technischen Hintergrund (Fahrtantritt bei einer ausländischen Bahngesellschaft, die Schaffner im Zug dort können das Ticket nicht mit ihren Barcodescannern lesen), aber es muss doch dann auch möglich sein, auch ein nicht barcodefähiges Ticket selbst zu drucken. Die Fahrkarte, die mir nun mit der Post zugeschickt wurde, hat ja auch keinen Barcode.

Hm, Deutsche Bahn, wie wär’s?

Ausblicke

Spätvormittagsarrangement

19. Dezember 2014, 11.01 Uhr

Köstliche polnische Backwaren und selbstgemachte Marmelade vom Niederrhein (von meiner Schwester):

2014-12-19-1101.jpg

Ausblicke

Dzień dobry, panie Wagner

19. Dezember 2014, 10.48 Uhr

2014-12-19-1048.jpg

Werbung für »Lohengrin« im Teatr Wielki (mir 150 Meter im Rücken).

(Wach seit ¼ vor 6.)

Ausblicke

Frühmorgenarrangement

19. Dezember 2014, 8.07 Uhr

2014-12-19-0807.jpg

Ausdauer

Nach Diktat verreist

19. Dezember 2014, 6.22 Uhr

Das hätte es eigentlich gestern Abend noch geben sollen:

2014-12-19-0622.jpg

Wer mich und meine »Kondition« am späteren Abend kennt, ahnt zumindest, warum daraus nichts mehr wurde. Nach elf Uhr, ein Bier intus und ein halber Joint geraucht. »Nur kurz hinlegen«. In meinem Falle fatal!

Dann gibt es eben Gemüsegratin zum Frühstück.