22. September 2014, 16.44 Uhr

Die Fotos auf meinem Rechner ordne ich schon immer – lange bevor es iPhoto gab – in selbst angelegten Ordnern. Mir ist die Logik von iPhoto ziemlich suspekt, außerdem gefällt mir nicht, dass iPhoto immer fünf Kopien eines Bildes anlegt und sie an von mir nicht definierbaren Stellen platziert und mir damit die Festplatte zumüllt.

Picasa (das Mac-OSX-Programm von Google) belässt die Bilddateien genau so, wie ich sie habe und legt zur internen Archivierung eine völlig unabhängige Datenbank in der Library an. Das ist mir sehr viel sympathischer.

Ab und an lass ich die Gesichtserkennung in Picasa laufen und bin doch sehr verwundert. Das ist das heutige Ergebnis:

2014-09-22-1644.png

Dass Picasa meint, ich hätte Ähnlichkeit mit dem jungen Paul Breitner mit Walrossbart (links oben), finde ich amüsant und okay (Paul Breitner sah zu der Zeit sehr scharf aus). Dass es meint, ich hätte Ähnlichkeit mit Justin Timberlake, finde ich sehr schmeichelhaft. Dass es findet, ich hätte Ähnlichkeit mit Tue, finde ich ansatzweise nachvollziehbar (auch wenn ich keinen so tollen roten Bart habe wie er). Dass es aber findet, ich hätte Ähnlichkeit mit dem zu Tode gesichtsoperierten Michael Jackson ausgerechnet auf diesem Foto (unten Mitte), finde ich eine bodenlose Frechheit.