Archive for Juli 13th, 2013

Ausblicke

Tag 12

13. Juli 2013, 19.30 Uhr

Danzig-Langfuhr Eissenhardtstraße  – Zoppot Seebrücke (Gdańsk Brzeźno Molo) und zurück (auf der Rückfahrt hat leider die GPS-Aufzeichnung ausgesetzt:

Bike route 2.231.095 – powered by www.bikemap.net

Architektur, Ausflüge

Speicherinsel-Fundstücke

13. Juli 2013

Kleine Rundfahrt auf und um die Danziger Speicherinsel (Wyspa Spichrzów).

Für Uneingeweihte: Die Speicherinsel ist das Gebiet zwischen Alter (im Westen) und Neuer Mottlau (im Osten), östlich von Danzigs Rechtstadt, dem Stadtteil, der fälschlicherweise oft als die Danziger Altstadt angenommen wird. Die eigentliche Altstadt Danzigs liegt aber etwas nördlich der Rechtstadt.

Die Speicherinsel ist noch immer fast völliges Ruinenfeld. Das ist zum einen wegen der Innenstadtlage, zum anderen aber auch wegen des nun schon fast siebzig Jahre zurückliegenden Krieges bemerkenswert.

Sollte ich mich mit Angaben irren, bitte ich um Korrektur via Kommentarfunktion.

18.38 Uhr:

2013-07-13-1838.jpg

Klick aufs Bild öffnet 360-Grad-Ansicht

18.43 Uhr:

2013-07-13-1843.jpg

18.44 Uhr. Reste von Gleisanlagen auf der Speicherinsel, Blickrichtung Süden:

2013-07-13-1844.jpg

18.49 Uhr. Neubebauung (die ich noch nicht kannte) gegenüber der Speicherinsel an der Danziger Marina am Langgarten:

2013-07-13-1849.jpg

19.00 Uhr. Ehemalige Bahnbrücke über einen die Südspitze der Speicherinsel querenden Kanal:

2013-07-13-1900.jpg

19.07 Uhr. Nicht mehr ganz Speicherinsel, aber wieder begegnet mir die alte Gleisverbindung. Der Hügel östlich des Niedertors (Drama Nizinna) gehört zur »Wisent-Bastion« (Bastion Żubr), die Teil der alten Bastionsanlagen rund um die historische Stadt Danzig ist:

2013-07-13-1907.jpg

Die Menschenmassen auf dem und vor dem Hügel gibt es wegen »Feta«, einem Straßen- und Open-Air-Theaterfestivals an mehreren Orten in der Stadt.

19.10 Uhr. Wieder ein Teil Danzigs, den ich bislang nicht kannte: Am Wallplatz (Plac Wałowy), in der Danziger Vorstadt (Stare Przedmieście):

2013-07-13-1910.jpg

19.14 Uhr. Mitte – Chleb i Kawa (»Mitte – Brot und Kaffee«) in der Fleischergasse (ul. Rzeźnicka):

2013-07-13-1914.jpg

Ausflüge

jest 18:17

13. Juli 2013, 18.17 Uhr

Am Brausenden Wasser (ul. Wartka) am Danziger Fischmarkt (Targ Rybny):

2013-07-13-1817.jpg

Architektur, Ausflüge

Langfuhrer Fundstücke

13. Juli 2013

17.22 Uhr. Alt und neu in Danzig-Langfuhr (Gdańsk Wrzeszcz):

2013-07-13-1722.jpg

Im Hintergrund das schon vor drei Tagen erwähnte im Bau befindliche neue Geschäftshochhaus – das mit 90 Metern Höhe zukünftig höchste Bauwerk der Stadt.

17.26 Uhr. Bahnhofsvorplatz. Dieser Platz dürfte sich in den nächsten Jahren auch massiv verändern. Es ist der Neubau des Bahnhofsempfangsgebäudes geplant:

2013-07-13-1726.jpg

Klick aufs Bild öffnet 360-Grad-Ansicht

17.36 Uhr. Marienplatz und Marienstraße (ul. Wajdeloty) in »Unter-Langfuhr« (Wrzeszcz Dolny):

2013-07-13-1736.jpg

Klick aufs Bild öffnet 360-Grad-Ansicht

17.42 Uhr. Das gesamte Areal Marienstraße (ul. Wajdeloty) wird gegenwärtig saniert. Die Straßen bekommen neues Kopfsteinpflaster, ich schätze, das könnte – wie von mir übrigens schon 2010 vermutet – wirklich das neue In-Viertel, sozusagen das »Kreuzkölln« Danzigs werden:

2013-07-13-1742.jpg

17.43 Uhr. Marienstraße 27 (ul. Wajdeloty 27):

2013-07-13-1743a.jpg

Hoffentlich überlebt dieser Laden samt der Außenwerbung:

2013-07-13-1743b.jpg

17.44 Uhr:

2013-07-13-1744.jpg

17.46 Uhr:

2013-07-13-1746.jpg

Architektur

Konradshammerer Fundstücke

13. Juli 2013

Falls jemand denken sollte, Danzig (Gdańsk) bestünde nur aus hübschen alten (beziehungsweise hübschen wieder aufgebauten) Gebäuden, der wird sich im ehemaligen Dorf Konradshammer, dem heutigen Przymorze enttäuscht sehen.

12.56 Uhr. Eine der berühmten »Wellen von Przymorze« (Falowiec):

2013-07-13-1256.jpg

12.59 Uhr. Auffällig an polnischen Großsiedlungen finde ich übrigens, dass sehr oft die Straßennamen und auch die Hausnummern übergroß an die Fassaden gepinselt sind. Hier in der ul. Chłopska (»Bauernstraße«):

2013-07-13-1259.jpg

Abschied, Antiquitäten, Architektur, Ausflüge

Zoppoter Verluststücke

13. Juli 2013

11.52 Uhr. Vor drei Jahren einer meiner Lieblingsplätze in Zoppot, das leider geschlossene Mandarynka:

2013-07-13-1152.jpg

11.54 Uhr. Ebenfalls geschlossen – das im nebenan nicht mehr befindliche Stary Rower (da verrät mir Google immerhin, dass es umgezogen ist):

2013-07-13-1154.jpg

11.59 Uhr. Fast verloren: das Empfangsgebäude aus den 1970er-Jahren des Bahnhofs von Zoppot (Główna stacja kolejowa w Sopocie):

2013-07-13-1159.jpg

12.01 Uhr:

2013-07-13-1201.jpg

12.06 Uhr:

2013-07-13-1206.jpg

Besonders schön war das Empfangsgebäude tatsächlich nicht, aber es gehörte für mich einfach zu Zoppot wie die Seebrücke (Molo w Sopocie) oder das Grand Hotel.

12.24 Uhr. Seit meinem letzten Besuch in Zoppot im Sommer 2010 konnte ich eine weitere Adresse meiner Vorfahren erforschen. Der frühere Wohnort meiner Ururgroßeltern. Zoppot, Schmierau 4, heute Świemirowo 4. Leider nur noch ein leeres Grundstück (wenn denn die alte Nummerierung der aktuellen entspricht):

2013-07-13-1224.jpg

Auftritte, Ausflüge

Zoppoter Fundstücke

13. Juli 2013

Hier nun die Umsetzung der Geburtstagsüberraschungsidee.

11.14 Uhr. Sieht ja ganz hübsch aus:

2013-07-13-1114.jpg

11.31 Uhr. Allerdings hatte ich mir vorgestellt, dass man das via Webcam an der Zoppoter Seebrücke in Süddeutschland auch tatsächlich lesen kann. Auf meinem iPhone wirkt das eher nicht so. Hier sieht man mich, wie ich das von den roten Bodenplatten nördlich des Brunnens etwas näher an die Kamera – direkt neben den Brunnen – anrücke:

2013-07-13-1131.png

11.32 Uhr:

2013-07-13-1132a.jpg

2013-07-13-1132b.jpg

Man beachte die Steine, mit denen ich das Papier »fixiert« habe. Abgezählt aus Langfuhr (Wrzeszcz) mitgebracht

11.34 Uhr. Es bleibt leider nicht entzifferbar:

2013-07-13-1134.png

2013-07-13-1136.png

Zum Glück gibt es in meinem iPhone auch die Telefonfunktion. Auch, wenn ich sie selten nutze.

Apple

Überraschungsvorbereitung

13. Juli 2013, 10.01 Uhr

Gestern Abend kam mir eine Idee, wie ich eine Geburtstagsüberraschung fabrizieren könnte. Manchmal ist das mit den Ideen auf der einen und deren Umsetzung auf der anderen Seite so eine Sache:

2013-07-13-1001.jpg

Der Druckertoner ist alle. Es gibt immerhin noch eine zweite, ebenfalls fast leere Tonerkartusche. Da heißt es, eine Seite drucken, die Tonerkartusche aus dem Drucker nehmen, sie ordentlich schütteln, wieder einsetzen, die nächste Seite drucken.

Leider besteht »Alles Gute zum Geburtstag!« auf Polnisch aus 41 Zeichen.

Ausblicke, Ausflüge

Dzień dobry Wrzeszcz

13. Juli 2013, 7.56 Uhr

2013-07-13-0756.jpg