9. Juni 2013, 15.35 Uhr

Nach dem Joggen schleiche ich auf dem Spielplatz unter meiner Wohnung umher, weil ich hoffe, dort »meine« Krähenkinder ausmachen zu können. Seit drei Tagen sah ich immer nur ein Junges, nie mehr beide gemeinsam. Ich hoffe, beide leben noch.

Tatsächlich sehe ich auf dem Geländer einer Kinderrutsche eine junge Krähe. Ich pirsche mich langsam näher, der Vogel flattert etwas unbeholfen weiter, parallel dazu höre ich trotz Christa Wolf in den Ohren sehr laute Warnrufe eines Altvogels. Ich gehe langsam weiter, wieder Warnrufe.

Erkennen mich meine Krähen denn gar nicht? Wissen sie nicht, dass sie ihre Kinder ausgerechnet vor mir nicht warnen müssen?

Jetzt bin ich ein bisschen beleidigt.