8. Oktober 2012, 13.15 Uhr

Gleich steige ich am Bahnhof Südkreuz in einen Zug nach Karlsruhe (kleines Detail am Rande: ich bin über dreißig Minuten vor Abfahrt des Zuges am Bahnsteig – erstaunlich, oder?). Vor mir fuhr eben ein feister Typ mit Glatze und Londsdale-Jacke, etwa mein Alter, die Fahrtreppe hinab. Auf dem Bahnsteig stand er eben neben mir. Zwei Burger verdrückend. Ich sah unter seiner Jacke ein Londsdale-Sweatshirt. Da konnte ich nicht anders, als ich anzusprechen. »Entschuldigung, ist das Zufall oder Absicht, dass unter Ihrer Jacke die Buchstaben NSDA groß herausschauen?« »Das ist Zufall.« »Ah. Gut. Sonst hätte ich mein äußerstes Missfallen zum Ausdruck bringen müssen.« »Dafür kann ich nichts.« »Sie können nichts dafür, was Sie für Klamotten tragen?« »Ich kann für Ihre Gesinnung nichts.« »Und ich ahne, dass Ihre Gesinnung eine ganz üble ist.« Dazu ein möglichst verächtlicher Gesichtsausdruck. Immerhin hat er jetzt den Platz gewechselt und ist mir aus dem Blick verschwunden.

Habe ich schon einmal geschrieben, wie sehr ich Nazis zum Kotzen finde?