11. April 2011, 17.43 Uhr

Warnung! Dieser Beitrag hat sehr eisenbahnspeziellen Inhalt!

Hat die Deutsche Bahn die Prüfziffern bei der Lokkennzeichnung an Front und Heck abgeschafft?

2011-04-11-1743.jpg

2011-04-11-1743b.jpg

Zum Verständnis: Bisher bestand die Lokkennzeichnung aus der Typenbezeichnung (in diesem Fall eine Baureihe 146 – die 1 steht in bei dieser Lok für Ellok), der laufenden Nummer aus dieser Baureihe (in diesem Falle die 019) und einer Prüfziffer. Die Prüfziffer ergibt sich aus den abwechselnden Multiplikatoren 1 und 2 der Kennzeichnung. In diesem Falle müsste es die die -5 sein.

Kennzahl 1 4 6 0 1 9
Multiplikator 1 2 1 2 1 2
Zwischensumme 1 8 6 0 1 18







Quersumme der Ziffernfolge 1 8 6 0 1 9
Quersumme aller Ziffern 25




Prüfziffer (Differenz zum nächsten Zehner) 5




.

Das mit der Errechnung der Prüfziffer war als kleiner Knirps eine der ersten mathematischen Aufgaben, die ich außerhalb der Schule löste. Die Regel hat mir damals mein Vater beigebracht. Gegen den bin ich übrigens absolut harmlos, was das Pufferküssertum angeht.

Die an Front und Heck der Lokomotive aufgepinselte Bezeichnung müsste also 146 019-5 lauten.

Die Prüfzimmer -5 steht jetzt aber nur noch sehr klein an den Flanken der Lok:

2011-04-11-1743c.jpg

Hier im Bahnhof Hamm sehe ich noch eine weitere Lok ohne und zwei weitere mit Prüfziffern an der Frontseite.

Offenbar sitzen jetzt keine Streckenwärter mehr in ihren Bahnwärterhäuschen mit einem Rechenschieber und überprüfen, ob die telegrafisch durchgegebene Loknummer denn tatsächlich stimmt.