24. März 2011

18.27 Uhr:

Post im Briefkasten. Von der »Gewerbeauskunft-Zentrale«. Sieht mit dem schmutziggrauen Recyclingpapier und in der Aufmachung ein bisschen aus wie Post vom Finanzamt oder anderer offizieller Stelle:

2011-03-24-1827.jpg

Dort stehen meine Name, meine Adresse, meine Telefonnummer. Alles kein Geheimnis.

Im Schreiben geht es weiter:

Schreiben ist Ihnen schon am 21.02.2011 per Post zugesandt worden!

Ergänzen oder korrigieren Sie bitte bei Annahme [sic!] fehlende oder fehlerhaften Daten

(muß [sic!] durch Sie ergänzt werden)

Branche:

E-mail: [sic!]

Internet: [sic!]

Auf der Rückseite viel Kleingedrucktes. Kurzes Googeln bestätigt meinen Verdacht: Das ist ein Betrugsversuch.

18.32 Uhr. Ich habe das Schreiben ergänzt. Und werde es so zurückschicken:

2011-03-24-1832.jpg

Ich möchte nicht wissen, wie viele Leute dieses Schreiben um drei Zeilen und ihre Unterschrift ergänzt zurückgefaxt haben und bald eine Rechnung in Höhe von 569,06 Euro brutto erhalten werden.