Archive for Januar, 2011

Antiquitäten

Family affairs

30. Januar 2011, 5.50 Uhr

2011-01-30-0550.jpg

Autsch

»Nach dem Öffnen zügig aufbrauchen«

30. Januar 2011, 4.01 Uhr

2011-01-30-0401.jpg

Ich tu ja nur, was mir befohlen wird.

Ausblicke

Auf immer und ewig

29. Januar 2011, 16.06 Uhr

2011-01-29-1606.jpg

Bisher kannte ich diesen Brauch nur aus Italien, vom Ponte Milvio in Rom. Ein Vorhängeschloss mit dem eigenen und dem Namen der oder des Liebsten darauf an die Brücke schließen. Offenbar fängt das jetzt auch in Berlin an.

Gesehen an der Weidendammer Brücke.

Autsch

Geschichtsklitterung

29. Januar 2011, 15.46 Uhr

Schon wieder ein Rentnerspaziergang mit Rumgemeckere.

Diesmal ist mir die »Domklause« im DDR-Museum beziehungsweise deren Speisekarte übel aufgestoßen:

2011-01-29-1546.jpg

Das Logo passt. Von den DDR-Eierbechern habe ich sogar auch noch welche im Schrank. »Sonja-Plastic. EVP M –,82«.

2011-01-29-1546b.jpg

In der DDR gab es nie und nimmer Cappuccino oder Espresso.

2011-01-29-1546c.jpg

Auch vegetarische Gerichte sind mir nie begegnet. Außer, man bestellte ausschließlich »Sättigungsbeilagen«.

Ausblicke

Mitte-Fundstücke

28. Januar 2011

14.58 Uhr. Gummistiefel. Ein Gummistiefel:

2011-01-28-1458.jpg

15.01 Uhr. Glücksmaus auf der alten Gertraudenbrücke:

2011-01-28-1501.jpg

15.19 Uhr. Wo bekommt man bitte hunderte alter Nähmaschinen her? Die sind nämlich Dekoration in mindestens zwei Klamottenläden in der Stadt. Hier der im Erdgeschoss des Spreedreiecks:

2011-01-28-1519.jpg

15.29 Uhr. Sperrschilder am Reichstagsufer. Wirklich nur diese zwei. Spanisch. Französisch. Wir sind ja in Berlin.

2011-01-28-1529.jpg

15.43 Uhr. Typografische Grausamkeit an der Gustav-Heinem … äh … pardon, Gustav  -  Heinemann  -  Brücke:

2011-01-28-1543.jpg

15.55 Uhr. Denkmal für die ermordeten Reichstagsabgeordneten:

2011-01-28-1555.jpg

Auch dieses Denkmal kannte ich bislang nicht. Ich habe es bis heute nicht bewusst wahrgenommen. Ich wusste, dass die Nazis Reichstagsabgeordnete ins KZ gesteckt hatten. Dass sie aber 96 (!!) von ihnen umgebracht haben, wusste ich bis heute nicht. Unglaublich. Diese Barbaren!

16.07 Uhr. Kurzer Besuch im Buchladen in der Akademie der Künste am Pariser Platz:

2011-01-28-1607.jpg

16.12 Uhr. Tulpe auf einer der Stelen des Holocaust-Denkmals.

2011-01-28-1612.jpg

Eine von acht Tulpen. Gestern war Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz. Ich vermute jetzt einfach mal, ein Überlebender hat eine Tulpe für jeden Ermordeten aus seiner Familie abgelegt. Barbaren, diese Nazis.

Antiquitäten, Autos

Echt Ost

28. Januar 2011, 16.48 Uhr

2011-01-28-1648.jpg

Ein total originaler Škoda 1000 MB. Originalauto. Originalpatina. Original-DDR-Kennzeichen des Bezirks Dresden.

Gesehen in der Hannah-Arendt-Straße / Ecke Gertrud-Kolmar-Straße.

Ausblicke, Ausstellungen

Besuch unter dem Holocaust-Denkmal

28. Januar 2011

Bis heute war ich auch noch nicht in dem Dokumentationszentrum unter dem Holocaust-Denkmal. Zu lange Schlangen oder zu wenig Zeit hielten mich bisher von einem Besuch ab. Heute keine Schlange.

16.21 Uhr:

2011-01-28-1621.jpg

»Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen. Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.«

16.22 Uhr:

2011-01-28-1622.jpg

»Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisen begann die staatliche Verfolgung politischer Gegner und der Juden in Deutschland. Antisemitismus war erstmals Bestandteil der Regierungspolitik eines modernen Staates. Juden wurden zu Fremden gemacht, die Verfolgung schrittweise verschärft. Dabei griffen staatliche Verordnungen, Gewalttaten von Anhängern des Regimes und die Hetze der nationalsozialisten Presse ineinander. Die rechtliche Gleichstellung der Juden wurde schrittweise aufgehoben. Nach dem Erlass der ›Nürnberger Gesetze‹ im Jahr 1935 waren unter anderem Eheschließungen zwischen Juden und Nichtjuden verboten. Auch die deutschen Sinti und Roma wurden als Zigeuner durch die Gesetze entrechtet und diskriminiert. Zugleich erzwangen die Machthaber das Ausscheiden von Juden aus der gewerblichen Wirtschaft. Auf diese Weise sollte schon ab 1933, verstärkt aber seit 1937 ein Druck zur Auswanderung erzeugt werden.«

16.32 Uhr:

2011-01-28-1632.jpg

»31. Juli 1942

Lieber Vater! Vor dem Tod nehme ich Abschied von dir. Wir möchten so gerne leben, doch man lässt uns nicht, wir werden umkommen. Ich habe solche Angst vor dem Tod, denn die kleinen Kinder werden lebend in die Grube geworfen. Auf Wiedersehen für immer. Ich küsse dich innigst.

Deine J.

Nachschrift der zwölfjährigen Judith Wischnjatskaja unter den Brief ihrer Mutter Slata an den Vater; gefunden von einem sowjetischen Soldaten in Byten nahe Baranowicze in Ostpolen (heute Weißrussland). In Byten wurden über 1.900 Juden von deutschen Einheiten erschossen. Abschrift in Russisch, das Original ist verschollen.«

16.34 Uhr:

2011-01-28-1634.jpg

16.40 Uhr:

Meine Psyche erträgt das heute nicht. Ich muss das Informationszentrum unter Tage verlassen. Dann doch mal im Frühjahr oder Sommer Schlange stehen.

Ausblicke

Blende 8

27. Januar 2011, 17.16 Uhr

2011-01-27-1716.jpg

Architektur, Ausstellungen

Besuch bei den Ungarn

27. Januar 2011

Mein heutiger Mitte-Spaziergang führt mich zufällig ins .CHB (Collegium Hungaricum Berlin) in die Dorotheenstraße.

16.04 Uhr. Unbekannter Herr in einer Videoinstallation:

2011-01-27-1604.jpg

16.05 Uhr. Kleiner Sprachkurs:

2011-01-27-1605.jpg

16.08 Uhr. Bekannter Herr in einer Videoinstallation:

2011-01-27-1608.jpg

16.17 Uhr. Der Neubau des .CHB von außen:

2011-01-27-1617.jpg

Antiquitäten, Architektur, Autsch

Geschichtsklitterung

27. Januar 2011, 15.35 Uhr

Schon wieder ein Spaziergang. Gegen den Winterspeck. Gegen die Winterdepression. Heute sogar mit blauem Himmel.

Beim Laufen fallen mir viel mehr Dinge auf, an denen ich auf dem Fahrrad vermutlich einfach zu schnell vorbeifahre. Heute dieses Schild in der Burgstraße:

2011-01-27-1535.jpg

Da steht doch tatsächlich an einem maximal zehn Jahre alten Gebäude unter der Überschrift »Berliner Gedenktafel«:

»Im ehemligen Palais Itzig – dem heutigen Spreepalais am Dom […]«

Dieses Gebäude ist nicht das ehemalige Palais Itzig! Das Palais Itzig wurde – wenn ich es richtig sehe – schon um 1858 abgerissen, weil an dieser Stelle ab 1859 der Neubau der Berliner Börse errichtet wurde. Das »heutige Spreepalais« ist ein Neubau, der sich nicht einmal im Ansatz bemüht, so auszusehen wie eines der Vorgängergebäude. Wie man auch unschwer an der Glasfassade erkennen kann. Warum wird in dieser Stadt so oft mit Geschichte so fahrlässig umgegangen?

Weiter heißt es übrigens auf dem Schild: »… wohnte der Begründer des modernen Judentums Israel Jacobsen […] Wegbereiter jüdischer Emanzipation in Deutschland. Er erneuerte das jüdische Schulwesen und errichtete 1810 in Seesen die weltweit erste Reformsynagoge. […]«

Aufmerksame LeserInnen erinnern sich, dass ich Ende November 2010 im Städtisches Museum Seesen war und ein Modell eben jener Synagoge fotografierte.

Antiquitäten

Post aus Bad König

27. Januar 2011, 12.08 Uhr

2011-01-27-1208.jpg

Vor ein paar Tagen musste ich mal wieder daran denken, welche Bücher ich in meiner Kindheit besonders geliebt habe.

Im Bücherregal meines Vaters waren es auf alle Fälle die mindestens zwanzig Brockhaus-Bände. In Leder gebunden und mit Goldschnitt. Ich liebte es, einfach darin rumzublättern und ziellos Artikel zu lesen.

Im Haushalt meiner Mutter war es ein Fotoband. »Die Hauptstädte Europas«. Ich war schon damals von den Städten im Osten besonders fasziniert. »Tirana – die verbotene Stadt«. »Warschau – die wiedererstandende Stadt«. Diese Kapitelüberschriften werde ich nie vergessen. Und auch nicht die Bilder dazu.

Das Buch habe ich mir vorgestern beim ZVAB bestellt. Für drei Euro. Eben hat der Postbote geklingelt und mir einen Umschlag aus Bad König in die Hand gedrückt. Das Buch ist viel kleiner, als ich es in Erinnerung hatte. Leider fehlt der Schutzumschlag. Das Buch riecht total oll. Die Bilder im Innenteil sind genau die, die ich seit dreißig Jahren im Kopf habe.

Ausblicke

Blende 8

27. Januar 2011, 0.27 Uhr

2011-01-27-0028.jpg

Autsch

»Mit guter Laune durch den Winter«

26. Januar 2011, 16.27 Uhr

2011-01-26-1627.jpg

Wie nennt man so etwas? Einen Widerspruch in sich selbst? Genau. Oxymoron.

Ausblicke

Alles grau

26. Januar 2011, 16.09 Uhr

Wenn ein Bild den heutigen Tag charakterisieren kann, dann dieses hier:

2011-01-26-1609.jpg

Im Sommer ein überfüllter Ort mit Palmen und Sonnenstühlen, Touristen und nackten Füßen, heute fies und verlassen, kalt und grau. Da passt dann auch der gleichfarbige Berlin-Warszawa-Express, der mir zufällig durchs Bild fährt.

Antiquitäten, Architektur, Ausstellungen

Besuch bei Herrn Schinkel

26. Januar 2011

Ein kleiner Winterspaziergang, einmal um die Spreeinsel. Zu Beginn ein kurzer Besuch in der Friedrichswerderschen Kirche, gleich bei mir um die Ecke.

15.30 Uhr. Blick auf die Schinkel-Ausstellung:

2011-01-26-1530.jpg

15.34 Uhr. Hermes’ Hintern:

2011-01-26-1534.jpg

15.35 Uhr. Luise und Friederike:

2011-01-26-1535.jpg

15.38 Uhr. Terrakotta-Jungs (Fensterbrüstung der Bauakademie):

2011-01-26-1538.jpg

Autsch

Schwerer Rückfall

22. Januar 2011, 21.33 Uhr

2011-01-22-2133.jpg

2010 habe ich genau ein Glas Nutella gekauft. In Polen. Auf meiner 1.000-km-Radtour. Das hier ist schon zweite Glas im Jahr 2011. Hoffentlich bekomme ich meine Sucht wieder in den Griff.

Ausblicke

Durchlichteinheit

22. Januar 2011, 16.23 Uhr

2011-01-22-1623.jpg

Die Sonne durchleuchtet das GSW-Gebäude, im Hintergrund Steglitzer Kreisel und Schöneberger Gasometer.

Ausblicke

Familienzuwachs auch bei Gerit

22. Januar 2011, 14.36 Uhr

2011-01-22-1436.jpg

Meine Lilie Gerit hört gar nicht mehr auf, mehr und mehr Blüten zu produzieren.

Apple

Familienzuwachs

20. Januar 2011, 15.12 Uhr

Das fast noch jungfräuliche MacBook Pro meiner jüngsten Nichte:

2011-01-20-1512.jpg

Ausblicke

Blende 8

19. Januar 2011, 23.54 Uhr

2011-01-19-2354.jpg

In meinem Bett schläft Besuch, ich schlafe heute mal wieder im Bett gegenüber.

Nächste Seite »