Archive for Dezember 13th, 2010

Ausblicke

Blende 8

13. Dezember 2010, 16.37 Uhr

2010-12-13-1637.jpg

Autsch

Umständlicher geht’s nimmer

13. Dezember 2010, 12.45 Uhr

2010-12-13-1246.png

Anfang November habe ich mich mit einer ePost-E-Mail-Adresse bei der Deutschen Post registriert. Den recht umständlichen Registriervorgang (mit Bestätigungs-SMS und vor allem PostIdent-Verfahren) habe ich über mich ergehen lassen (dieser lässt sich wohl auch nicht verkürzen, da man seine Identität ja tatsächlich irgendwie überprüfen lassen muss), zwischen Registrierung und Freischaltung lagen bei mir deshalb fast sechs Wochen, weil ich erst am vergangenen Freitag zu einer Postfiliale gelatscht und mich dort per PostIdent verifizieren ließ. Am Samstagmorgen kam eine SMS, dass mein ePost-Account nun freigeschaltet sei.

So weit, so gut.

Was ich aber gar nicht gut finde, ist, dass ich das Abholen und Verschicken dieser ePost nicht über mein E-Mail-Programm laufen lassen kann. Wie doof ist das denn? Man wird über den Erhalt einer ePost-E-Mail oder eines ePost-Briefes per SMS informiert, muss sich auf dem Portal epost.de einloggen und kann erst dann in einem Browser seine Post lesen.

Super. Wenn ich dann ich zwei Jahren mal ein Schriftstück suche, krame ich also neben meinen abgehefteten papiernen Briefen, den auf meinem Rechner abgelegten PDF-Anhängen sowie meinen E-Mails und auch noch das Postfach bei epost.de durch. Total toll. Sehr übersichtlich. Und absolut bedienerfreundlich.

Dass die Einbindung in ein E-Mail-Programm nicht funktioniert, hätte ich vor sechs Wochen auch schon in dem Wikipedia-Artikel nachlesen können. Oder mir den Selbstversuch in vier Teilen auf dem Blog von Matthias Berger (eins, zwei, drei, vier) anschauen können. Oder mich von Gerrit van Aakens Blogbeitrag abschrecken lassen können.

Nun habe ich also eine ePost-Adresse. Wer mir für 55 Cent dorthin schreiben will, darf das in Zukunft also gerne tun.