26. November 2010, 11.30 Uhr

Von mir zuhause zum Hauptbahnhof sind es knapp vier Kilometer. Mit dem Fahrrad brauche ich, ohne mich total abzuhetzen, zwanzig Minuten. Eigentlich.

Heute ist Wladimir Wladimirowitsch Putin in der Stadt. Und alle Wege rund ums Regierungsviertel sind gesperrt. Wirklich alle. Auch für Fahrradfahrer. Dann wird der Weg knapp acht Kilometer lang. Und eine halbe Stunde reicht nicht mehr, um meinen Zug zu erreichen.

Immerhin erreiche ich um 11.11 Uhr noch den Bahnsteig, um die Rücklichter meines Zuges sehen zu können, der pünktlich um 11.10 Uhr abgefahren ist.

Warum haben Züge eigentlich immer dann keine Verspätung, wenn sie mir nützlich wäre?