5. November 2010, 12.45 Uhr

2010-11-05-1243.jpg

Mich als Morgenmuffel zu bezeichnen, wäre vorsichtig ausgedrückt. Ich bin morgens extrem verlangsamt. Vor dem zweiten Kaffee geht bei mir gar nichts. Die ersten zwei Kaffee gab es heute bei mir zum Glück schon vor neun Uhr. Da war ich für das, was dann folgte, schon ein wenig gewappnet.

Zuerst ein besorgter Anruf eines Dienstleisters in Hamburg. Dieser bedruckt Vitrinenmaterial für Ausstellungsmöbel für eine Ausstellung, an der ich seit zwei Monaten schon arbeite. Man darf sich den Drucker wohl wie einen sehr überdimensionierten Tintenstrahldrucker vorstellen, den man auch mit schwerem Druckmaterial bestücken kann. In unserem Falle sind das mit Duropal beschichtete Holzplatten. Nach dem Druck sollen diese Platten noch mit Klarlack geschützt werden. Der Lack sorgt nun aber offenbar dafür, dass die Pigmente des Drucks sich regelrecht auflösen. Sehr toll. Plan B ist jetzt, die Platten mit Folie zu kaschieren.

Eine Stunde später der nächste Anruf. Diesmal aus Seesen. In Seesen befindet sich das Museum, wohin schon die ersten Platten, die nicht lackiert werden sollen, sondern zum Schutz hinter Glas verschwinden, geliefert wurden. »Herr Bodewig, die Platten sehen teilweise aus, als wäre beim Druck die Tinte ausgegangen.« Ähm. So war das nicht gedacht. Anruf in Hamburg beim Druckdienstleister, ob vor dem Versand keine Qualitätsabnahme stattgefunden hat. »Eigentlich dürfte das nicht passieren.« Ja, klar. Denke ich mir. »Kann das denn trotzdem passieren? Schaut sich jemand die Druckstück an, bevor sie versendet werden?« Betretenes Schweigen.

Jetzt muss ich mir das alles selbst mal ansehen. Eigentlich war geplant, dass ich nächste Woche alles vor Ort, sprich in Seesen, abnehme, wenn alle Druckstücke nach dort geliefert wurden. Die Vitrinen. Die Rollos, von denen ich gestern schrieb. Folienplotts, mit denen Schablonen an die Wände geklebt werden, die dann von Malern »ausgemalt« werden.

Etwas unerwartet sitze ich nun also in einem Zug. Und weil ich morgens so verlangsamt bin, hatte ich natürlich noch nicht gefrühstückt.