10. Juli 2010, 23.30 Uhr

Mensch, jetzt habe ich mich mit der Rückfahrt von Neukrug (Piaski) so drangehalten, um vor Einbruch der Dunkelheit und vor Mitternacht wieder bei meinem Zelt in Bodenwinkel (Kąty Rybackie) zu sein.

Dass ich noch im Hellen ankam, ist für meine Unversehrtheit mit Sicherheit nicht unwichtig. Dass ich hier nun kein Mobilfunknetz habe, ist wohl Schicksal. Mein MacBook hatte ich zwei Tage nicht ausgepackt, sonst hätte ich das wohl schon vorher bemerkt. Offene WLANs gibt es auf der Frischen Nehrung (Mierzeja Wiślana) auch keine.

Vor Mitternacht wollte ich noch meine Vorsteueraneldung abschicken. Ich glaube, ich muss mal eine Dauerfristverlängerung beantragen.

Die vor allem nordöstlich von Kahlberg-Liep (Krynica Morska) sehr wenig befahrene Straße auf der Frischen Nehrung ist super für Fahrradfahrer. Man fährt größtenteils durch Wald, der Belag ist bis auf die letzten drei Kilometer in sehr guten Zustand, man kann richtig heizen.

Zwischen Kahlberg-Liep (Krynica Morska) und Neukrug (Piaski) ist es auf etwa elf Kilometer richtig bergig. Bevor man langgezogene Abfahrten mit bis zu fast fünfzig Sachen runterbrettern kann, muss man sich das aber immer wieder mit langgezogenen Bergauffahrten erkämpfen. Bestimmt ein dutzendmal geht es da rauf und runter.

Dazu rechts die untergehende Sonne und links das von der Abendsonne in tolles Licht getauchte Frische Haff (Zalew Wiślany). Sehr toll!