9. Juli 2010, 9.45 Uhr

Die vergangene Nacht habe ich in einer Art Trailerparksiedlung verbracht. Zwar auch in meinem eigenen Zelt, aber mit Badezimmer in einem riesigen Wohnwagen. Davon steht hier etwa ein halbes Dutzend herum. Alle fest installiert.

Ich habe also mein eigenes kleines Bad, meine eigene kleine Terrasse mit Tisch und Bänken, kurz nach meinem zweiten Aufwachen um neun Uhr krähte ein Hahn, nebenan schnattern Gänse, gegenüber sind zwei Pferde auf einer Koppel, über mir dramatischer Himmel, wie er wohl typisch für Ostpreußen ist. Fette Wolken, trotzdem Sonnenschein und jetzt um kurz vor zehn Uhr schon unglaublich heiß.

Laut meiner Wetter-App soll es ab heute und die nächsten Tage dreißig und mehr Grad warm werden. An der Ostsee! In Ostpreußen! Oft gibt es das bestimmt nicht.

Ich bin schon wieder so dankbar um meinen Gaskocher. Einen Kaffee direkt nach den Aufwachen trinken zu können, ist einfach toll!

Ich muss unbedingt noch überprüfen, wie weit das Gebiet der Freien Stadt Danzig im Osten reichte. Gestern vermutete ich, dass es bis zur Hauptweichselmündung (Przekop Wisly) bei Schiewenhorst (Świbno) ging. Sicher bin ich mir aber nicht.

Jetzt mache ich mir mal Frühstück. Käse-Tomaten-Brötchen.