Archive for Juli 2nd, 2010

Ausblicke, Ausflüge

Ihr Berliner …

2. Juli 2010, 23 Uhr

Ihr Berliner könnt mir ja fast schon leid tun:

2010-07-02-26grad.png

Da sind mir die aktuell zehn Grad weniger und eine weiße Nacht doch wesentlich lieber:

2010-07-02-16grad.png

Ausdauer, Ausflüge

Helaer Fundstücke

2. Juli 2010

19.06 Uhr. Oryginalna, domowa kuchnia tajska:

2010-07-02-1906.jpg

19.50 Uhr. Die Mole von Jurata:

2010-07-02-1950.jpg

20.57 Uhr:

2010-07-02-2057.jpg

20.58 Uhr:

2010-07-02-2058.jpg

Ausdauer, Ausflüge

jest 18:17

2. Juli 2010, 18.17 Uhr

2010-07-02-1817.jpg

Architektur, Ausblicke, Ausdauer, Ausflüge

Helaer Fundstücke

2. Juli 2010

16.30 Uhr. Der nordöstliche Strand von Jurata:

2010-07-02-1630.jpg

17.38 Uhr:

2010-07-02-1738.jpg

18.14 Uhr. Hotel in Jurata:

2010-07-02-1814.jpg

Ausdauer, Ausflüge

Schokotorte statt Sandstrand

2. Juli 2010

12 Uhr:

Vor dem Sonnen- und vermutlich auch Wellenbad habe ich eine kleine Rundfahrt durch den Ort Jurata gemacht. Meine Vermutung, dass es sich um eine Art Klein-Westerland an der Danziger Bucht (Zatoka Gdańska) handeln könnte, verstärken sich. Eher betuchteres und älteres Publikum, alles sehr gediegen. Hübsche kleine Hotels und Cafés im sehr nüchternen Bauhausstil. Gefällt mir gut.

12.08 Uhr:

2010-07-02-1208.jpg

Vor eines der Cafés Restaurants, das Restauracja Malibu, habe ich mich gesetzt. An den Tischen neben mir sehr alte Damen und Herren, die sich schon mittags Cognac einpfeifen und mich fragen, ob ich nicht auch einen trinken will. Zumindest habe ich das so verstanden. Ich ziehe noch einen Lavazza-Caffè und eine sehr leckere Schokoladentorte vor.

Überhaupt: die Polen und ihr Umgang mit Ausländern. Bis auf eine einzige Ausnahme wird mit mir hier derartig freundlich umgegangen, dass mir als Berliner, der wahrlich anderes gewohnt ist, fast schwindelig wird. Ob es an mir, an meinen Versuchen, Polnisch zu sprechen oder an der polnischen Offenheit Fremden gegenüber liegt, weiß ich nicht. Es ist jedenfalls sehr angenehm. Ungefragt dolmetschen Umstehende auch schon mal. So vorhin in der Bäckerei geschehen, als die Verkäuferin von mir auf Polnisch wissen wollte, ob ich meinen Orangensaft aus dem Regal oder gekühlt aus dem Eisschrank haben wollte und ein Kunde hinter mir die Frage ins Englische übersetzte – Ähnliches ist mir vor zwei Jahren auch schon beim Fahrkartenkauf in Gdynia passiert. Oder wildfremde Menschen mitten auf dem Land, die mit dem Auto anhalten und mich – wieder muss ich es so vermuten – fragen, ob sie mir den Weg zeigen können, weil ich mit dem Rad und meiner aufgeschlagenen Karte an einer Weggabelung stehe.

Inzwischen bin ich auch ziemlich gelassen, was mein Hab und Gut angeht. Ich lasse iPod, Kamera und Lenkertasche am Platz liegen, wenn ich vor einer Bar sitze und aufs Klo gehe. Oder lass die Satteltaschen mit dem MacBook drin am Fahrrad, wenn ich an den Strand gehe. Das würde ich in Berlin niemals wagen. Diese meist dörfliche Atmosphäre schafft aber eine hoffentlich nicht trügerische Sicherheit.

Auf der örtlichen Mole war ich auch schon. Diese hat eindeutig die Zoppoter Mole (Molo w Sopocie) als Vorbild. Nur einen Tick kleiner ist sie. Und das Wasser darunter ist wesentlich weniger tief und wellig.

So, das Stück Schokotorte mit vermutlich fünftausend Kalorien ist verdrückt. Dafür muss ich gleich mindestens eine halbe Stunde am Stück schwimmen. Einmal um die Halbinsel rum.

Architektur, Ausblicke, Ausdauer, Ausflüge

Helaer Fundstücke

2. Juli 2010

11.15 Uhr. Seebrücke in Jurata:

2010-07-02-1115.jpg

11.21 Uhr:

2010-07-02-1121.jpg

11.28 Uhr:

2010-07-02-1128.jpg

11.30 Uhr. Hotel in Jurata:

2010-07-02-1130.jpg

11.37 Uhr:

2010-07-02-1137.jpg

Ausdauer, Ausflüge

Willkommen im Tussenparadies Jurata

2. Juli 2010, 10.30 Uhr

Eben beim Bäcker habe ich innnerhalb fünf Minuten mehr Tussen gesehen als in den letzten acht Tagen. Vermutlich ist Jurata das polnische Tussenparadies. Und das der Tussenliebhaber.

So ein Hauch von Jetset oder Geldadel oder was auch immer weht über diesem Ort. Überhaupt noch nicht unangenehm, es fällt mir nur auf.

Jurata liegt im südlichen Drittel der Halbinsel Hela (Półwysep Helski), hat überdurchschnittlich viele ganz schick aussehende Hotelneubauten. Keine Bettenburgen, eher etwas bessere Fünf- bis Zwanzig-Zimmer-Häuser. Es gibt eine Mole zur Buchtseite hin (auf der ich noch nicht war), eine Bäckerei, die Lavazza-Caffè ausschenkt und vor der man in der Sonne auf bequemen Korbsesseln lümmeln und frühstücken kann, ein paar Klamottenboutiquen und zwei jeweils kilometerlange Strände, die keine fünfhundert Meter voneinander entfernt sind.

Vermutlich ist Jurata so etwas wie das polnische Westerland. Wobei ich noch nie auf Sylt war.

Ein Thermometer zeigt eine Lufttemperatur von 37 Grad und zwei Wassertemperaturen (wegen zweier Strände) von jeweils 14 Grad an.

Ich geh mal die Strände checken.

Architektur, Ausdauer, Ausflüge, Autos

Helaer Fundstücke

2. Juli 2010

10.14 Uhr. Hotels in Jurata:

2010-07-02-1014.jpg

10.18 Uhr. H-Kennzeichen auf polnisch:

2010-07-02-1018.jpg

2010-07-02-1018detail.jpg

10.30 Uhr. Frühstück:

2010-07-02-1030.jpg

Ausdauer, Ausflüge

Tag 9

2. Juli 2010, 3 Uhr

Von Habichtsberg (Jastrzębia Góra) via Hela (Hel) nach Jurata. Gefahrene Kilometer: 67, Fahrzeit: 3 Stunden, 32 Minuten. Vmix: 19,14 km/h, Vmax: 46,99 km/h.

Ausdauer, Ausflüge

Ich könnt ja schon wieder Fisch essen …

2. Juli 2010, 1.30 Uhr

Mit der Halbinsel Hela (Półwysep Helski) habe ich so etwas wie ein Zwischenziel erreicht. In Jurata habe ich mich für mindestens zwei Nächte eingemietet, das entspannt ungemein. Kein Stress morgens nach dem Aufstehen mit Zeltabbau und Abfahrt. Auch kein Stress am Abend. Ich sitze jetzt – um halb zwei – noch immer vor einer Kneipe in der Stadt Hela (Hel), es ist angenehm mild, es gibt ein offenes WLAN und ich konnte mich die letzten zwei Stunden bei Salat und Żywiec um tagesaktuelle Politik in Deutschland kümmern, Ich war total raus, Das Einzige, was ich mitbekam, war die Bundespräsidentenwahl.

Hier, vor dem Pub Admiral Nelson, riecht es aktuell schon wieder total lecker nach gebratenem Fisch. Aber ich kann ja nicht schon wieder Fisch essen. Nachts um halb zwei.