Archive for Juli 1st, 2010

Ausdauer, Ausflüge

Helaer Fundstücke

1. Juli 2010

22.42 Uhr. Blick vom Helaer Hafen (Port Hel):

2010-07-01-2242.jpg

22.55 Uhr. Blick von Hela (Hel) über die Danziger Bucht (Zatoka Gdańska) auf Danzig (Gdańsk) und Zoppot (Sopot):

2010-07-01-2255.jpg

23.08 Uhr. Helaer Hafen (Port Hel):

2010-07-01-2309.jpg

23.26 Uhr. Vor dem Pub Admiral Nelson:

2010-07-01-2326.jpg

Ausdauer, Ausflüge

jest 18:17

1. Juli 2010, 18.17 Uhr

2010-07-01-1817.jpg

Apple, Ausdauer, Ausflüge

Willkommen im Surferparadies Hela

1. Juli 2010

15.22 Uhr:

2010-07-01-1522.jpg

15.36 Uhr:

2010-07-01-1536.jpg

16.59 Uhr:

2010-07-01-1659.jpg

17.30 Uhr:

Nachdem mir iBlogger schon wieder einen Eintrag zerschossen hat, steige ich auf dem iPod jetzt auf das App von WordPress um.

Inzwischen bin ich seit über fünf Stunden auf der Halbinsel Hela (Półwysep Helski). Das Wetter ist noch immer super, die Sonne scheint ohne Unterbrechung, es ist aber nicht so heiß wie vorgestern, dazu ein angenehm starker (Rücken-)wind.

Perfekte Bedingungen auch für Windsurfer und Kitesurfer, die es hier auf dem Putziger Wiek (Zatoka Pucka) zuhauf gibt. Auf dem Wasser so viele davon, dass ich sie nicht zählen kann. Hunderte. Und am Strand laufen auch immer wieder fesche, braun gebrannte Beachboys rum. Alles wie im Paradies.

Hinter beziehungsweise neben mir hupt im 20-Minuten-Takt die Bahn, die jetzt wesentlich öfter zu fahren scheint als im Frühjahr, als ich mit ihr fuhr. Sogar ein InterCity mit Doppeltraktion zuckelte schon vorbei.

Der Tourismus boomt auf der Insel total. Aber in einer viel angenehmeren Form als auf dem Festland in den Küstenorten. Keine quietschbunten Verkausstände, keine unangenehm laute Musik. Dazu perfekte Radwege. Und immer wieder der Duft frisch gebratenen Fischs.

Hier bleibe ich wohl mindestens eine Nacht. Bis auf einen Waschsalon und einen Fahrradladen (mir ist mein Fahrradständer vorgestern abgebrochen) werde ich nichts Städtisches vermissen.

Herrn Neubert hab ich gestern gebeten, mir sozusagen reiseverlängerne Gegenstände in „mein“ Hotel, das Pensjonat Eden, nach Zoppot (Sopot) zu schicken. Als Deadline für meine Rückkehr hab ich jetzt nur den Abgabetermin meiner Quartalssteueranmeldung am 10. Juli im Nacken. Weiß jemand, ob die vom Finanzamt auch rumzicken, wenn man eine Überschlagssumme vor dem 10. überweist und die Erklärung erst ein paar Tage später nachreicht? So lange das Wetter so toll bleibt, würde ich schon gern bleiben.

Diesmal bin ich auch gar nicht vom Leben im Zelt abgenervt. Nur das mit dem fehlenden Kaffee am Morgen muss ich noch ändern.

Ausdauer, Ausflüge

Tag 8

1. Juli 2010, 2 Uhr

Von Stilo (Ostenik) nach Habichtsberg (Jastrzębia Góra). Gefahrene Kilometer: 65, Fahrzeit: 3 Stunden, 24 Minuten. Vmix: 18,97 km/h, Vmax: 46,95 km/h.

Ausblicke, Ausdauer, Ausflüge

Programm für die Großstadt

1. Juli 2010, 0.15 Uhr

Meine alte langjährige Freundin Anna hatte gestern Geburtstag. Auf ihr Wohl wollte ich einen Wodka trinken. Ich hab mich nicht getraut. Sonst wäre ich sofort total betrunken. Es waren jetzt zwei Żywiec. Zweimal auf Annas Wohl getrunken.

Dabei habe ich mir die nächsten Tage vorgestellt. Morgen Halbinsel Hela (Półwysep Helski). Übermorgen Überfahrt mit dem Schiff nach Zoppot (Sopot). Vermutlich werde ich wieder heulen. Und an Großmutter denken.

Dann erstmal zwei, drei Tage Pause. Schauen, was sich in Zoppot (Sopot) die letzten zwei Jahre verändert hat. Und unbedingt einen Waschsalon aufsuchen. Und einen Fryzjer. Der mir meinen Bart in Ordnung bringen muss. Irgendwie war ich nicht auf eine Woche Polen vorbereitet. Hab meinen Bartschneider nicht dabei. Und zu wenig Schlüpper.

Der Laden, in dem ich sitze, scheint ein totaler Glücksgriff zu sein. Kredens & N.O.C. Club in Habichtsberg (Jastrzębia Góra), es läuft angenehme elektronische Musik, die Einrichtung ist ganz hübsch, sogar die Speisekarte ist ausgesprochen schön gestaltet. Überhaupt fühle ich mich ganz wohl. Und freue mich sehr auf die Tage in Zoppot (Sopot) und Danzig (Gdańsk).

Jetzt hab ich doch noch einen Luksosowa bestellt. Danach muss ich aber sofort ins Bett. Wenn mich die polnische Polizei nicht auf dem Weg dorthin einkassiert. Die 0,2-Promille-Grenze gilt nämlich auch für Radfahrer.

Na zdrowie, Anna!