23. Juni 2010, 15 Uhr

Wegen Verspätung meines Zuges aus Berlin (den ich dank meiner Trödelei heute früh ohne die Verspätung aber gar nicht erreicht hätte) hab ich den Anschlusszug von Angermünde nach Stettin nicht bekommen.

Kein Drama. Angermünde anschauen. Ein verblüffend putziges Städtchen.

Bei einem Fahrradladen hab ich noch den Luftdruck meiner Reifen überprüft. Der Fahrradmensch warf einen Blick auf meine Bremsbeläge und empfahl dringends, diese bald zu erneuern.

Die zwei Stunden Wartezeit auf den nächsten Zug habe ich dann gleich mal noch genutzt, die Bremsbeläge auszutauschen. Hatte ich noch nie vorher selbst gemacht. Das Rad geht einmal im Jahr in die Inspektion, da lass ich das sonst immer machen.

Der kleine Boxenstopp hat mich nun keine sechs Euro und eine Viertelstunde gekostet, aber vermutlich das Leben gerettet. Naja, so ein bisschen.

Kaffee und Kuchen am putzigen Marktplatz gab’s auch noch.