31. Oktober 2009, 21 Uhr

Samstagabend, Touristenort, man sollte meinen, es sei die Hölle los. Mitnichten. Im Ortszentrum ist fast alles dunkel. In einem Restaurant wurde ich gebeten, nach nebenan zu gehen. Entweder hatten die sehr kleine geschlossene Gesellschaft oder keine Lust. Im Nachbarrestaurant bin ich der einzige Gast. Sehr rustkal hier drin. Einschließlich der bulgarischen Schlager. Ich find’s aber in Ordnung. Mit der Musik. Und die Karte zumindest sah gut aus. Heute wieder Schopska-Salat. Bei dem muss ich immer an Christa Wolf denken.

Der aus dem Edelrestaurant in Sofia vom Mittwoch ist bisher übrigens unerreicht. Da kommt er schon. Ich hab total Hunger!