Archive for August 23rd, 2009

Ausflüge

Stockdunkel

23. August 2009, 23.39 Uhr

2009-08-23-2339.jpg

Der Ort ist derselbe wie vor knapp drei Wochen, die Lichtverhältnisse sind eindeutig andere. Am 6. August war Vollmond, jetzt ist gerade Neumond vorbei. Es ist stockfinster. Dafür sieht man die Sterne selbst auf diesem Minibildchen ganz hervorragend. Das Leuchtband ist ein vorbeifahrendes Schiff. Vermutlich eine Fähre von Swinemünde nach Dänemark oder Schweden. Die Gestalt in Rot auf dem Strandwachturm bin ich. Ich habe dem Turm mit meiner Fahrradlampe angestrahlt, die Aufnahme ist mit Selbstauslöser (10 Sekunden) und 60 Sekunden Belichtungszeit gemacht. Das reichte, um dort raufzuklettern und die Arme zu spreizen.

Nächster Eintrag

Ausflüge

Blinde Hallenserin verlässt Ehemann an polnischer Ostseeküste und irrt über Usedom

23. August 2009, 23.30 Uhr

Vor einer Stunde kam ich an. Im Ostseebad Ahlbeck. Direkt vor dem Bahnhofsgebäude sprach mich eine Frau an. Etwa fünfzig bis sechzig Jahre alt. Offensichtlich blind oder sehr stark sehbehindert. Mit zwei (!) Blindenstöcken und so einem Dreipunktblindenzeichen an der Jacke. Ob ich ihr helfen könne. Sie sei gerade mit dem Taxi angekommen und wolle mit dem Zug nach Halle. Ich hatte mir im Zug der Usedomer Bäderbahn einen Fahrplan geben lassen und konnte ihr dann sagen, was ich schon vermutete: dass sie um kurz nach halb elf nicht mehr weit kommen würde. Ich fragte dann, ob ich ihr sonstwie helfen könne, zum Beispiel sie in ein Hotel oder eine Pension begleiten. Alles voll, meinte sie. Ich empfahl die Fahrt über die Grenze nach Swinemünde. Nee, sie wolle in Deutschland bleiben. In Polen könne sie sich nicht verständigen. Ich fragte dann, Entschuldigung, wenn ich so direkt frage, aber was machen Sie nachts in Ahlbeck, ohne Gepäck, wenn Sie eigentlich nach Halle wollen? Ich hab mich mit meinem Mann gestritten und bin abgehauen. Und wo ist Ihr Mann? Im Wohnmobil in der Nähe von Kolberg. Aha. Das ist 100 Kilometer oder weiter weg. Ja, ich hab mich von einem Taxifahrer hierher fahren lassen. So, und nun wollen Sie nach Halle. Das wird wohl heute nichts mehr, wenn ich mir den Fahrplan ansehe. Morgen früh um zwanzig nach vier fährt wieder ein Zug. Sie: Dann bleib ich bis dahin hier im Bahnhof. Sind ja nur noch fünf Stunden. Ich: Haben Sie ein Telefon bei sich? Nee, das habe ich extra im Wohnmobil gelassen, damit mein Mann mich nicht anrufen kann. Na dann.

Ich habe die Frau dann noch in den Wartesaal begleitet und ihr viel Glück gewünscht.

Nächster Eintrag

Ausflüge

Mehr Meer!

23. August 2009, 18 Uhr

Morgen und Dienstag wird es an der Ostsee noch einmal richtig sommerlich. Termine habe ich erst wieder Mittwoch. Was mache ich damit? Ich setze mich jetzt gleich in den Zug nach Usedom, komme vier Stunden später in Ahlbeck an und werde morgen früh um sieben Uhr in der Ostsee baden.

2009-08-23-ahlbeck.jpg

Nächster Eintrag

Aha

Die Jugend von heute

23. August 2009, 19 Uhr

Vor einer Woche war ich im Rheinland. Familientreffen. Meine drei Schwestern und ich. Plus Kinder und deren Freunde bzw. Freundinnen. Vierzehn Jugendliche oder junge Erwachsene um mich herum. Ich denke jedesmal, wenn ich meine Neffen und Nichten treffe, dass ich sie alle toll finde. Dass es um die Zukunft unseres Landes nicht so schlimm bestellt sein kann. Bei DER Jugend.

Nun sitze ich im Regional-Express nach Stralsund. Um mich herum zehn junge Männer. Dem Gepäck nach zu urteilen sind es Wehrdienstpflichtige auf ihrem Weg zur Kaserne. Total schlimm. Es fing damit an, dass sie in einem relativ vollen Zug die Klappsitze im Fahrradabteil besetzt hatten und keiner von ihnen auf die Idee kam, mir mit meinem Fahrrad Platz zu machen. Ich widerum blockierte mit dem Rad den Gang. Ich guckte sie alle an und dachte, mal sehen, ob wer aufsteht. Nichts passierte. Erst als ich sagte, ich bleib nicht bis zur Ostsee hier im Gang stehen und halte mein Rad fest, standen zwei von den ursprünglich zwölf Jungs auf.

Es wird Bier getrunken und verschüttet. Gerülpst. Gegessen und der Müll auf den Boden geschmissen. Der halbe Zug mit scheppernder Musik aus einem Laptop beschallt. Rumgeprollt. Die Taschen nicht aus dem Weg genommen, wenn jemand durchlaufen möchte. Jetzt auch noch gesungen. Kurz: rücksichtsloses und egomanes Verhalten an den Tag gelegt. Es ist ganz schön schlimm bestellt um die Zukunft unseres Landes bei DIESER Jugend.

Nächster Eintrag

Ausdauer

Laufen

23. August 2009, 16.15 Uhr

2009-08-23-23grad.jpg

8,90 km in 57 min 24 sec gleich 9,30 km/h und (laut TrailRunner) 330 verbrannte kCal.