8. August 2009, 12 Uhr

Es ist wirklich ein Wechselbad der Empfindungen, das mich auf meiner Tour begleitet. Gestern Abend war ich ob des Touristentrubels an der See total abgenervt, heute ist bislang wieder alles wunderschön.

Mein Tag begann nach kurzer Morgentoilette mit einem Sprung in die Ostsee. Schon kurz vor neun Uhr war ich am Strand. Der war noch total leer. Bis er sich gegen zehn Uhr ziemlich rasch füllte, war ich noch eine zweite Runde schwimmen. Um halb elf war mein Zelt eingepackt, um Viertel vor elf ging es dann los Richtung Treptow an der Rega (Trzebiatów). Das ist schätzungsweise zehn Kilometer von der Küste weg und eine schöne, im Krieg unzerstörte, putzige kleine Stadt.

Unterwegs auch gutes Vorankommen. Durschnittsgeschwindigkeit bisher: 20,79 km/h. Die Strecke ist eine mäßig befahrene Straße, die durch kleine Dörfchen, an weidenden Kühen und Pferden und auf Alleen entlangführt. Kein Wind. Wirklich alles ganz wunderhübsch.

Jetzt sitze ich auf dem Marktplatz von Treptow, schau auf die sehr imposante Backsteinkirche und genieße meinen ersten Kaffee des Tages. Segafredo Caffè latte. Was will ich mehr?