9. Juli 2008.

Um 11.30 Uhr klingelt es. Die Polizei steht vor der Türe. Ich hatte sie erwartet. Gestern nämlich rief mich ein sehr freundlicher und leicht sächselnder Konktaktbereichsbeamter an. Wegen meiner Fahrradfundmeldung auf der Internetwache. Er würde das Fahrrad gerne abholen. Das tat er dann heute. Jetzt kann man sich also neben Pizza, Computer und Hausgeräten auch die Polizei per Internetklick ins Haus bestellen. Ich find’s gut.

Der weiter sächselnde und immer noch sehr freundliche Beamte lehnte übrigens ein Glas Wasser, das ich ihm anbot, ab. »Darf ich nicht annehmen. Das könnte als Bestechungsversuch missverstanden werden.« Bestechung durch ein Glas Volvic. Naja.

Das Fahrrad kommt jetzt ins Fundbüro. Wenn es dort nach sechs Monaten nicht abgeholt wird, könnte ich es haben. Ich hab aber drauf verzichtet. Es sieht zwar noch fast neu aus, ist aber ziemlich schrottig verarbeitet. Und die Schaltung fehlt.